Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017
Gunnar Tolnaes
http://www.postkarten-archiv.de/gunnar-tolnaes.html

© Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017

Gunnar Tolnaes (1879-1940)

Die Lieblingsfrau des Maharadscha (D 1916 | 1919 | 1921) | Das Himmelsschiff (DK 1918)

Der Norweger Gunnar Tolnaes wurde am 7. Dezember 1879 in Oslo/Norwegen geboren. Mitte der 1910er-Jahre eroberte er den dänischen Filmmarkt und feierte große Erfolge mit Filmen wie Bröderna (1914), Halvblod (1914), Doktor X (1915), Den mystiske tjener (1917) und Himmelskibet - Das Himmelsschiff (1918). In jener Zeit war der dänische Film eine internationale Größe und war besonders in Deutschland sehr erfolgreich.

Gunnar Tolnaes in Der Narr seiner Liebe
Photochemie K.1913 | DK 1919 | 04.12.1920

Ross Verlag 375/4

n den 1920er-Jahren, als Dänemark seine Vormachtstellung in Europa allmählich verlor, nahm auch der Erfolg von Gunnar Tolnaes ab. Er spielte unter anderem in den Produktionen Die Lumpenprinzessin (1920), Der Liebling der Götter (1920), Kan disse ojne lyve? (1921), Min ven privatdetektiven (1924), Das verlorene Glück (1926) und in Deutschland sah man ihn ab 1920 in Filmen wie Die Lieblingsfrau des Maharadscha (1921), Sturmflut des Lebens (1921), Die Flucht ind die Ehe (1922) und in Wilhelm Dieterles (1893-1972) Geschlecht in Fesseln (1928). Gunnar Tolnaes starb am 9. November 1940 in Oslo.

Filmografie (Auswahl | Fettdruck = im Archiv)

  • 1914: Gatans barn
  • 1914: En av de manga
  • 1915: När konstnärer älska
  • 1917: Den retfaerdiges hustru
  • 1917: Die Lieblingsfrau des Maharadscha I.
  • 1917: Livets goglespil
  • 1918: Himmelskibet - Das Himmelsschiff
  • 1918: Söhne des Volkes
  • 1919: Der Narr seiner Liebe
  • 1920: Die Lumpenprinzessin
  • 1920: Der Liebling der Götter
  • 1920: Praesten i Vejlby
  • 1921: Kan disse ojne lyve?
  • 1921: Die Lieblingsfrau des Maharadscha III.
  • 1924: Wienerbarnet
  • 1924: Min ven privatdetektiven
  • 1924: Die Spur der ersten Liebe
  • 1925: Ihre kleine Majestät
  • 1926: Das verlorene Glück
  • 1928: Geschlecht in Fesseln

Portrait und Szenenkarten

                         

                   Ross Verlag 1156/1                              Ross Verlag 1156/2        

Gunnar Tolnaes in Die Spur der ersten Liebe
DK 1924 | Photochemie K.1931

Gunnar Tolnaes in Die Spur der ersten Liebe
Photochemie K.1962 | DK 1924

Die Lieblingsfrau des Maharadscha (D 1916 | 1919 | 1921)

Die Lieblingsfrau des Maharadscha wurde im Jahr 1916 gedreht, das Drehbuch schrieb Marie Luise Droop (1890-1959). Ihre Geschichte war so erfolgreich, dass noch zwei weitere Teile 1919 und 1921 gedreht wurden. Regie führte jeweils Max Mack (1884-1973). Wer der Kameramann war ist unbekannt. Produziert wurden die Filme von der Projektions-AG Union (PAGU), im UFA-Union-Atelier, in der Oberlandstraße 26-35, in Berlin-Tempelhof, Produzent war Paul Davidson (1867-1927). Zu den Teilen eins und zwei gibt es nur sehr wenig Informationen. Die Premiere des dritten Teils fand am 20. Januar 1921 im UFA-Theater am Kurfürstendamm, in Berlin statt. Es spielten im dritten Teil u. a. Aud Egede Nissen (1893-1974), Fritz Kortner (1892-1970), Albert Paulig (1873-1933), Erna Morena (1885-1962), Emil Rameau (1888-1957) und Gunnar Tolnæs (1879-1940) mit.

In Teil eins und zwei spielte Lilly Jacobson (1893-1979) eine Hauptrolle neben Gunnar Tolnæs als Maharadscha.

Gunnar Tolnaes in Die Lieblingsfrau des Maharadscha
Photochemie K.1917

Inhalt Teil III. von 1921:

Die Auserkorene des Maharadscha (Gunnar Tolnaes) ist die Tänzerin, Ellen Esmond (Aud Egede Nissen) die er in London kennenlernt. Im Savoy-Hotel in dem beide logieren, macht ihn ein Zufall zum Beschützer, da Ellen vor den Zudringlichkeiten eines Theateragenten flüchten muss. Als der Maharadscha hört, dass Ellen Tänzerin ist, bittet er sie, am Abend seine Gäste zu erfreuen. Der Maharadscha ist entzückt von Ellens Kunst und Schönheit. Aber auch sein Bruder Prinz Bhima (Fritz Kortner) wird von Leidenschaft zu ihr ergriffen. Sie flüchtet sich vor seiner Zudringlichkeit zum Maharadscha, der sie falsch versteht und sie für zu entgegenkommend hält. Ein Telegramm ruft den Maharadscha am nächsten Tage nach Indien zurück, ehe Ellen das Missverständnis aufklären konnte. Seine Abreise macht Ellen, ihre Liebe zum Maharadscha bewusst, und sie fährt daraufhin nach Indien. In Indien angekommen trifft sie Prinz Bhima, der sich für sein damaliges Benehmen entschuldigt und sich gern bereit erklärt, sie zu seinem Bruder zu führen.

 

Gunnar Tolnaes u. Lilly Jacobson in
Die Lieblingsfrau des Maharadscha | Photochemie K.2992

Gunnar Tolnaes in Die Lieblingsfrau des Maharadscha
Photochemie K.2993

Er betäubt sie aber hinterrücks, lässt sie entkleiden, in die Gewänder einer Bajadere stecken und bietet sie dem Maharadscha als Sklavin an. Dieser ist entsetzt, er gebietet ihr, zu tanzen. Da zieht Ellen einen Dolch aus seinem Gürtel: lieber sterben, als die Schande ertragen. Gerührt und bekehrt entwendet der Maharadscha ihr den Dolch und schließt sie in seine Arme. Prinz Bhima soll seine Strafe finden und den Löwen zum Fraß vorgeworfen werden, es sei denn, dass jemand für ihn bittet. Seine Retterin wird Sangia (Erna Morena), die Lieblingssklavin des Maharadschas. Auch ihr hatte Prinz Bhima einst großes Leid zugefügt, aber Sangia verzeiht ihm und will ihn durch Liebe zu einem besseren Menschen machen.

Weitere Stummfilm-Szenen Karten aus Die Lieblingsfrau des Maharadscha

Das Himmelsschiff (DK 1918)

Das Himmelsschiff, Originaltitel Himmelskibet ist ein dänischer Stummfilm von 1918. Die Premiere fand am 22. Februar 1918 in Kopenhagen/Dänemark und am 15. Juli 1920 in Japan statt. Regie führte Holger Madsen (1878-1943), das Drehbuch schrieb Sophus Michaelis (1865-1932) und der dänische Filmproduzent Ole Olsen (1863-1943), die Kamera führte Frederik Fuglsang (1887-1953) und Louis Larsen (1890-1960). Produziert wurde der Film von der Nordisk Film A/S in Kopenhagen, unter der Leitung von Ole Olsen. Es spielten unter anderem Nils Asther (1897-1981), Philip Bech (1869-1928), Lilly Jacobson (1893-1979), Alf Blütecher (1880-1959) und Gunnar Tolnæs (1879-1940) mit.

Lilly Jacobson | Das Himmelsschiff
Photochemie K.2147 | 13.06.1918

Lilly Jacobson u. Gunnar Tolnaes
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2148

In einem propellerbetriebenen Raumschiff startet ein Expeditionsteam unter der Leitung von Prof. Planetarios, gespielt von Nicolai Neiiendam (1865-1945), zu einer Reise zum Mars. Dort angekommen treffen sie weiß gekleidete Bewohner, die sich vegetarisch ernähren. Als einer der Expeditionsteilnehmer, zum Beweis der technischen Fertigkeiten der Menschheit, einen Vogel erschießt, wird er vom Hohepriester der Marsbewohner in einen Tempel zur Meditation geschickt. Als dieser "geheilt" zurückkehrt fliegt er, mit der Tochter des Priesters, zurück zur Erde um die Botschaft von Frieden und Liebe zu verbreiten.

Gunnar Tolnaes und Lilly Jacobson
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2149

Gunnar Tolnaes und Lilly Jacobson
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2151

Lilly Jacobson und Gunnar Tolnaes
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2153

Zanny Petersen und Gunnar Tolnaes
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2155

Gunnar Tolnaes | Das Himmelsschiff | Photochemie K.2159

Gunnar Tolnaes | Das Himmelsschiff | Photochemie K.2161

Lilly Jacobson u. Gunnar Tolnaes
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2150


Lilly Jacobson u. Gunnar Tolnaes
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2152

Gunnar Tolnaes und Lilly Jacobson
Das Himmelsschiff | Photochemie K.2154

Gunnar Tolnaes | Das Himmelsschiff | Photochemie K.2157

Gunnar Tolnaes | Das Himmelsschiff | Photochemie K.2160

Gunnar Tolnaes | Das Himmelsschiff | Photochemie K.2163

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / Postkarten / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Collector's Homepage - www.cyranos.ch
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie