Iwan Mosjukin (1889-1939) | Casanova (F 1927)

Iwan Mosjukin wurde am 26. September 1889 in Pensa/Russland geboren. Um 1910 begann er an kleinen Bühnen zu spielen und hatte bereits 1911 seine ersten Auftritte im Film, darunter als Napoléon III. in Die Verteidigung von Sewastopol - Oborona Sewastopolja (1911), einer Hommage an den Krimkrieg der 1850er-Jahre aus der Produktion von Alexander Chanschonkow (1877-1945). Iwan Mosjukin wurde im zaristischen Russland zum ersten Filmstar, begünstigt durch sein Talent für distanziert elitäres Spiel.

In den 1910er-Jahren arbeitete er mit allen wichtigen russischen Regisseuren, unter anderem mit Pjotr Tschardynin (1872-1934), Jakow Protasanow (1881-1945), Alexander Wolkow (1885-1942) und Jewgeni Bauer (1865-1917). Unter Protasanow spielte er seine erfolgreichsten Rollen in Pique Dame - Pikowaja dama (1916) und Vater Sergei (1918).

Iwan Mosjukin emigrierte 1919 aus Sowjetrussland über die Türkei nach Frankreich und war in den 1920er-Jahren auch in Deutschland und in Frankreich in Filmen zu sehen. Er war auch Drehbuchautor mehrerer seiner Filme und lieferte 1923 mit Le brasier ardent (1923) seine einzige Regiearbeit ab.

Durch eine Gruppe russischer Exilanten lernte er 1924 den polnisch-französischen Filmregisseur und Filmtheoretiker Jean Epstein (1897-1953) kennen, gemeinsam drehten sie den Abenteuerfilm Le lion des Mogols (1924).

Der ebenfalls nach Westeuropa ausgewanderte Regisseur Alexander Wolkow (1885-1942) besetzte ihn 1924 in Kean (1924), eine Rolle, die er bereits 1911 am Theater spielte und 1926 in der Titelrolle der deutsch-französischen Co-Produktion Casanova (1926). Der Film (Casanova) ist eines der frühen Dokumente des Farbfilms. Der französische Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent Marcel L’Herbier (1888-1979), verfilmte 1925 Mattia Pascal (1925) nach einem Roman von Luigi Pirandello (1867-1936), bedeutend vor allem durch die Darstellung Iwan Mosjukins.

Ross Verlag 3179/4 | 15.12.1928

Mit dem Aufkommen des Tonfilms endete Iwan Mosjukins Karriere, da sein starker Akzent keine Akzeptanz beim Publikum fand. Seinen letzten Film drehte er 1936. Als er am 18. Januar 1939 in Neuily-sur-Seine/Frankreich starb, war er 49 Jahre alt und verarmt. Iwan Mosjukin bezeichnete sich gerne als von Tscherkessen abstammend, was nicht bewiesen ist. Der litauisch-französische Schriftsteller Romain Gary (1914-1980) nannte Iwan Mosjukin zeitlebens als seinen Vater, was auf jeden Fall fabuliert ist, wie das meiste, was Romain Gary zu seiner Biografie zum besten gab.

Filmografie (Auswahl | Fettdruck = im Archiv)

  • 1911 Die Verteidigung von Sewastopol
  • 1913 Das Häuschen in Kolomna
  • 1914 Schisn w smerti
  • 1915 Ruslan und Ludmilla
  • 1916 Pique Dame
  • 1916 Kulissy ekrana
  • 1917 Der lustige Satan
  • 1918 Vater Sergei
  • 1922 Kean
  • 1922 Das geheimnisvolle Haus
  • 1923 Le brasier ardent
  • 1924 Le lion des Mogols
  • 1925 Mattia Pascal
  • 1926 Michel Strogoff – Der Kurier des Zaren
  • 1926 Casanova
  • 1927 Surrender
  • 1929 Manolescu
  • 1930 Der weiße Teufel

Portrait- und Szenenkarten

Ross Verlag 3544/1

Ross Verlag 4228/2

Ross Verlag 3695/2

Ross Verlag 4806/1

Ross Verlag 3715/1

Casanova (F 1927)

In einem episch angelegten Bilderbogen wird das Leben des Abenteurers und Frauenhelden Giacomo Casanova ( 1725-1798) geschildert. Regie führte Alexander Wolkow (1891-1977). Die Titelrolle wird durch den russischen Schauspieler Iwan Mosjukin (1889-1939) verkörpert. In weiteren Rollen sind Rudolf Klein-Rogge (1885-1955), Diana Karenne (1888-1940), Suzanne Bianchetti (1889-1936) und Jenny Jugo (1904-2001) zu sehen. Der Film überzeugt auch wegen seiner überwältigenden Massenszenen, inszeniert in detailfreudigen Kulissen. Ein Kolossalwerk, das den Zeitgeist des 18. Jahrhunderts auferstehen lassen will. Der zum Teil kolorierte Film wurde 1989 auf Betreiben der Cinémathèque Française restauriert.     

Casanova
Iwan Mosjukin | Ross Verlag 83/1

Casanova
Diana Karenne - Iwan Mosjukin
Ross Verlag 83/2 | 06.08.1928

Casanova
Iwan Mosjukin - Jenny Jugo
Ross Verlag 83/4

Casanova | Iwan Mosjukin | Ross Verlag 83/3

 

Casanova
Rina De Liguoro - Iwan Mosjukin
Ross Verlag 83/5 | 31.12.1928

Ross Verlag 4621/2

.

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / Postkarten / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Collector's Homepage - www.cyranos.ch
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie