Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017
Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden
http://www.postkarten-archiv.de/tonfilm-szenen.html

© Postkarten-Archiv | Andreas-Andrew Bornemann | Hannover-Linden | 2002-2017

Tonfilm-Szenen Karten

Mit dem Siegeszug des Tonfilms 1928/29 wandelten sich die festen Strukturen der Filmproduktion grundlegend. Für die Schauspieler war das mit enormen künstlerischen Einschränkungen verbunden. Sie waren von nun an gezwungen immer in Richtung Mikrofon zu agieren. Auch die übertriebene Gestik und Mimik der Stummfilmdarsteller wirkte plötzlich überflüssig und unnatürlich. Ebenfalls verzichten musste man lange Zeit auch auf Außendrehs, weil Umweltgeräusche die Aufnahmen behinderten. Ob Schauspieler eine Näselstimme oder einen Sprachfehler haben, hatte noch zu Stummfilmzeiten niemanden interessiert. Doch genau das konnte jetzt eine Karriere ruinieren. Auch international agierende Schauspieler bekamen massive Probleme, wenn sie die Landessprache nicht perfekt beherrschten. Der ehemals gefragte deutsche Filmstar Emil Jannings (1884-1950) zum Beispiel erhielt keine Rollenangebote, da sein Englisch für Dreharbeiten in den USA zu schlecht war.

Der Ross-Verlag aus Berlin gab in den 1930er bis 1940er-Jahren Ansichtskarten mit Tonfilm-Szenen heraus. Einige dieser Karten gibt es hier zu sehen. Um die einzelnen Archive anzuschauen - bitte jeweils den Link öffnen.

Mata Hari (USA 1931)

Mata Hari ist ein schwarzweiss Tonfilm aus dem Jahr 1931. Die Premiere fand am 26. Dezember 1931 statt. Regie führte George Fitzmaurice (1885-1940), das Drehbuch schrieb Benjamin Glazer (1887-1956) und Leo Birinski (1884-1951), die Kamera führte William H. Daniels (1901-1970). Produziert wurde der Film von der Metro-Goldwyn-Mayer (MGM). Gedreht wurde der 90 min. lange Film, auf der Agoura Ranch in Agoura und in den Metro-Goldwyn-Mayer Studios, in Culver City, Kalifornien, USA. Es spielten u. a. Greta Garbo (1905-1990), Ramon Novarro (1899-1968), Lewis Stone (1879-1953), Lionel Barrymore (1878-1954), C. Henry Gordon (1884-1940), Frank Reicher (1875-1965) und Karen Morley (1909-2003) mit.

Greta Garbo - Roman Novarro | Ross Verlag 139/4

Greta Garbo - Lionel Barrymore | Ross Verlag 139/2

Die Geschichte orientiert sich nur in groben Zügen am Leben der wahren Mata Hari (1876-1917). Sie spielt in Paris vor dem Hintergrund der näher rückenden deutschen Front. Mata Hari (Greta Garbo), die in Paris als exotische Tänzerin Umgang mit den höchsten Kreisen aus Regierung und Militär hat, ist die Geliebte des russischen Generals Schubin (Lionel Barrymore). Sie spioniert ihn aus, um Geheimnisse an den deutschen Spionagechef Adriani (Lewis Stone) zu übergeben. Neben Mata Hari arbeitet auch Carlotta (Karen Morley) für Adriani, doch macht sie den Fehler, sich in ihr Opfer zu verlieben. Adriani lässt Carlotta daraufhin ermorden und warnt Mata Hari, ihr stehe ein ähnliches Schicksal bevor, wenn sie nicht gehorche. Später verliebt sie sich trotzdem in den jungen russischen Offizier Lt. Alexis Rosanoff (Ramon Novarro) dem sie wertvolle Papiere stiehlt. In der Zwischenzeit ist die französische Spionageabwehr Mata Hari auf die Spur gekommen und nimmt sie fest. Zudem wurde ihr Geliebter verwundet und erblindete an den Folgen seiner Verletzung. Nachdem sie durch ein Militärtribunal zum Tode durch Erschießen verurteilt wird, bittet sie darum, ihren Geliebten noch einmal sehen zu dürfen. Danach wird sie erschossen.

Greta Garbo | Ross Verlag 139/5

Greta Garbo | Ross Verlag 139/6

Mit Produktionskosten von 558.000 US $ lag der Film über dem Durchschnittsbudget eines MGM-Films. An der Kinokasse wurde Mata Hari mit einem Einspielergebnis von 931.000 $ auf dem US-Markt und weiteren 1.296.000 $ weltweit mit insgesamt 2.227.000 $ sowie einem Profit von 879.000 $ der bislang erfolgreichste Film der Schauspielerin. Angesichts der sich verschärfenden Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren wurde Greta Garbo mit ihrer großen internationalen Anhängerschaft zu einem der wichtigsten Stars der Metro-Goldwyn-Mayer Studios.

Greta Garbo | Ross Verlag 139/1

Quick, König der Clowns (D 1932)

Quick, König der Clowns ist ein schwarzweiss Tonfilm aus dem Jahr 1932. Die Premiere fand am 8. August 1932 statt. Regie führte Robert Siodmak (1900-1973), das Drehbuch schrieb Hans Müller (1882-1950), die Kamera führten Otto Baecker (1898-1970) und Günther Rittau (1893-1971). Produziert wurde der Film von der Universum Film AG (UFA) in Berlin, unter der Leitung von Max Pfeiffer. Es spielten u. a. Lilian Harvey (1906-1968), Hans Albers (1891-1960), Willy Stettner (1895-1977), Albert von Kersten (1889-1937), Paul Hörbiger (1894-1981), Karl Meinhardt (1875-1949) und Käthe Haack (1897-1986) mit.

Hans Albers - Lilian Harvey | D 1932 | Ross Verlag 141/1

Robert Siodmak inszenierte mit Quick den ungewöhnlichsten Hans Albers Film der dreißiger Jahre, die tragikomische Clowns-Geschichte mit Lilian Harvey in der Hauptrolle.

Eva Prätorius, gespielt von Lilian Harvey ist erst 21 Jahre alt und schon geschieden. In einem Luxussanatorium führt sie ein gelangweiltes Leben. Im "Apollo-Theater" bewundert sie jeden Abend den Musikclown Quick, gespielt von Hans Albers, der zum Inhalt ihres Lebens wird. Sie will ihn unbedingt kennen lernen, doch als er ungeschminkt vor ihr steht, erkennt sie ihn nicht. Sie liebt die Faszination des Clowns, nicht aber den Mann. Da er Eva nicht verlieren will, versucht Quick erst, sie durch eine Täuschung – er gibt vor Varieté-Direktor zu sein – zu gewinnen. Da dies misslingt, setzt der Clown Quick schließlich auf Geduld und seine Überzeugungskraft.

Lilian Harvey - Hans Albers | D 1932 | Ross Verlag 141/2

Lilian Harvey - Hans Albers | D 1932 | Ross Verlag 141/6

Im Zeichen des Kreuzes | The Sign of the Cross (USA 1932)

Produktion: Paramount Pictures
Regie: Cecil B. DeMille (1881-1959)
Besetzung: Fredric March (1897-1975), Elissa Landi (1904-1948), Claudette Colbert (1903-1996), Ian Keith (1899-1960), Charles Laughton (1899-1962), Arthur Hohl (1889-1964) und Harry Beresford (1863-1944).

Claudette Colbert | Ross Verlag 176/4

Elissa Landi - Fredric March | Ross Verlag 176/5

Charles Laughton - Claudette Colbert - Fredric March
Ross Verlag 176/11

Fredric March | Ross Verlag 176/1

Elissa Landl | Ross Verlag 176/12

Königin Christine | Queen Christina (USA 1933)

Produktion: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)
Regie: Rouben Mamoulian (1897-1987)
Besetzung: Greta Garbo (1905-1990) John Gilbert (1899-1936), Ian Keith (1899-1960) und Charles Aubrey Smith (1863-1948).

Greta Garbo | Ross Verlag 194/2

Greta Garbo - Lewis Stone - John Gilbert | Ross Verlag 194/4

Greta Garbo - John Gilbert | Ross Verlag 194/5

Greta Garbo - John Gilbert | Ross Verlag 194/3

Greta Garbo | Ross Verlag 194/1

Der Kongress tanzt (D 1931)

Produktion: Decla UFA Film
Regie: Erik Charell (1894-1974)
Besetzung: Lilian Harvey (1906-1968), Willy Fritsch (1901-1973), Otto Wallburg (1889-1944), Conrad Veidt (1893-1943)
Lil Dagover (1887-1980) und Paul Hörbiger (1894-1981).

Willy Fritsch - Otto Wallburg | Ross Verlag 131/3

Paul Hörbiger | Ross Verlag 131/8

Conrad Veidt - Lil Dagover | Ross Verlag 131/7

weitere Tonfilmkarten

Die ungekrönte Königin (USA 1929)

Liebesparade (D 1929)
Jeanette MacDonald - Maurice Chevalier

Leutnant warst Du einst bei deinen Husaren (D 1930)
Gustav Diessl - Mady Christians

Fighting Caravans (USA 1931)
Lily Damita - Garry Cooper

Trenck (D 1932)
Theodor Loos - Dorothea Wieck

Der Choral von Leuthen (D1933)
Oscar Marion - Walter Janssen - Elga Brink

Die ungekrönte Königin (USA 1929)
Corinne Griffith - Victor Varconi

Die Lindenwirtin (D 1930)
Hans Heinz Bollmann - Käthe Dorsch

Friederike von Sesenheim (D 1930)
Elga Brink - Hans Stüwe

Der Traumtänzer (USA 1930) - 02.10.1932
Barbara Kent - Harold Lloyd

Trenck (D 1932)
Theodor Loos - Dorothea Wieck

Die drei lustigen Gesellen (D 1936)
Rudi Rauher - Karl Wilhelmi - Hans Salcher

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / Postkarten / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Collector's Homepage - www.cyranos.ch
IMDb - The Internet Movie Database
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie