Princess Cristina (1891-1936), eigentlich Christina Violet Duncan | Ethella (1869-1940) | Lady Margit

Princess Cristina (1891-1936), eigentlich Christina Violet Duncan

"Princess Cristina" (1891-1936), eigentlich Christina Violet Duncan wurde 1891 in London Borough of Lambeth, London, in England geboren. Sie war die älteste von drei Schwestern und verbrachte ihre Kindheit in der Küstenstadt Dover, in der Grafschaft Kent, in England. Sie ließ sich um 1904 tätowieren und trat mit 15 Jahren das erste Mal öffentlich auf. Um 1912 soll sie den englischen Tätowierer Charlie Bell sen. (?-1957) aus der Hafenstadt Chatham, Kent, in England geheiratet haben, der sie auch tätowierte und mit dem sie drei Kinder hatte. Ab 1912 tourte sie gemeinsam mit ihm, mit einer eigens für sie vom Sideshow- und Zirkusbesitzer Tom Wortley organisierten Show: die "Cristina Tattooed Princess Show", durch England, Irland, Schottland, Europa und die USA. In Schottland war sie laut Aufdruck, auf der Rückseite einer Karte in "Pickard's Museum" in der Trongate Street, in Glasgow zu sehen.

Princess Cristina

"Princess Cristina" hatte US-amerikanische Nationalsymbole, wie das Sternenbanner (US-Flagge) und den Weißkopfseeadler auf ihrem Dekolleté tätowiert. Außerdem gab es noch Schlangen, Schmetterlinge und Kreuze auf ihrer Haut zu sehen. Sie warb auf ihren Karten als "The Human Fresco", "The most Artistic Tattooed Beauty in the World" und auf französischen Karten als "Belle Femme avec des Tatouages". Um 1932 entschloss sich ihr Ehemann, ein Tätowier-Atelier in London zu eröffnen. Das Ehepaar zog später nach Chatham, wo Charlie Bell sen. dann in der High Street 35. ein zweites Tätowier-Atelier eröffnete.

"Princess Cristina" starb 1936 nach Krankheit mit nur 45 Jahren. Charlie Bell sen. tätowierte bis zu seinem Tod 1957 in London und Chatham. Der gemeinsame Sohn Charlie Bell jun. Übernahm das Tätowiergeschäft seines Vaters und wurde auch ein sehr bekannter Tätowierer. Eine Tochter heiratete einen Tätowierer der auch ein Tätowier-Atelier in Chatham betrieb.

Ethella (1869-1940), eigentlich Ethel Florence Stanley

"Ethella" (1869-1940), eigentlich Ethel Florence Stanley wurde 1869 in Newcastle upon Tyne, in England geboren. Sie stammte aus einer wohlhabenden Familie. Ihr Vater George William Stanley (1824-?) betrieb erfolgreich das “Tyne Theatre and Opera House”. Durch Glücksspiel des Vaters verlor die Familie jedoch ihr Vermögen und zog deshalb in eine Mietwohnung, in London/England um.

Um die Familie finanziell zu unterstützen, gründeten "Ethella" und ihre Schwestern ein Banjo-Tanz-Trio. Die Geschwister tourten durch Großbritannien und Europa und traten auch vor dem russischen Zaren auf. Während ihrer Tournee lernte Ethella den jungen Musiker, Sänger und späteren Tätowierer James Henry Ivory (1880-1918) kennen und heiratete ihn. Das Paar hatte insgesamt fünf Kinder, drei zusammen: Ethel, William / James Frederick, Florence Gertrude und Queenie Rosina.

James Henry Ivory tätowierte seine Ehefrau, sie nannte sich nun "Ethella", er nannte sich “Professor Ivory” und tourte mit ihr im Planwagen durch England und Irland. Er lernte das tätowieren vom englischen Tätowierer Charlie Bell sen. aus Chatham, Kent, in England, er war mit "Princess Cristina", eigentlich Christina Senaco Duncan heiratete.

James Henry Ivory fiel im Ersten Weltkrieg am 14. Oktober 1918 mit nur 38 Jahren in Frankreich. "Ethella" ist nach dem Tod ihres Mannes mit drei Kindern im Oktober 1921 nach Melbourne, in Australien, ausgewandert.

"Ethella" - Ethel Florence Stanley starb am 21. Juli 1940 mit 71 Jahren und wurde auf dem Preston General Cemetery in Melbourne beigesetzt.

Ethella
Tattooed by Professor Ivory

Lady Margit, eigentlich Margit Schulz

Margit Schulz aus Dortmund in Nordrhein-Westfalen war mit dem Tätowierer Rudolf Schulz verheiratet - er hat sie auch tätowiert. Sie trat als "Margit" und "Lady Margit" auf verschiedenen Jahrmärkten sowie in Varietés und Zirkussen auf. Nachdem Rudolf Schulz das Tätowieren aufgab, arbeitete er als Ausrufer für ein Affen- und Hunde-Varietétheater. Rudolf Schulz war schon bevor er Margit Schulz heiratete mit zwei tätowierten Frauen, die er zur Schau stellte verheiratete.

 

Margit

Margit

Literatur- und Quellenverzeichnis

Andreas-Andrew Bornemann / Postkarten / Text

Wer etwas zu berichten oder zu berichtigen hat kann sich gerne beteiligen.
Einfach eine E-Mail an mich senden und mitmachen.

Local Heroes Projekt - James Henry Ivory Private Durham Light Infantry
Scottish Tattoo History - The history of electric Tattooing in Scotland from 1891 until 1985 | Terry Manton | Prince Vallar - www.princevallar.co.uk
Die Tätowierung in den deutschen Hafenstädten. Ein Versuch zur Erfassung ihrer Formen und ihres Bildgutes | Adolf Spamer | Verlag: G. Winters Buchhandlung, Fr. Quelle Nachf. | 1934
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie